Gesellschaft für Landeskunde und Denkmalpflege

Oberösterreich

ARCHIV: Mitteilungsblatt 2/15 jetzt online!

Die aktuelle Ausgabe unseres Mitteilungsblatts ist nun auch online verfügbar!

Ein Schwerpunkt ist dem Sensenschmiedemuseum Micheldorf gewidmet. Dr. Herta Neiß von der Johannes Kepler Universität Linz berichtet von der traditionsreichen Geschichte der Micheldorfer Sensenerzeugung, die ein wesentlicher Teil der oberösterreichischen Industriegeschichte ist, aber auch von dem Potential des Museums für die Zukunft.

Ein zweiter Themenbereich in diesem Heft beleuchtet das dunkelste Kapitel unserer jüngsten Vergangenheit: Universitätsprofessorin Dr. Claudia Theune-Vogt berichtet von aktuellen archäologischen Untersuchungen in den Stätten der ehemaligen Konzentrations- und Arbeitslager des NS-Regimes.

Sie können das Heft hier als pdf-Datei downloaden.

Die Gesellschaft für Landeskunde und Denkmalpflege zu Gast in Seewalchen

Dr. Stefan Traxler, Archäologe am Oö. Landesmuseum, hielt am 3. Juni 2015 einen Vortrag über eine römische "Luxusvilla mit Seeblick" im Seewalchener Hotel Attersee. Zahlreiche Archäologieinteressierte folgten der Einladung.Seewalchen Juni 2015 Foto K. Weilhartner 1 In seinem Vortrag berichtete Dr. Traxler über das dichte Netz an Guts- und Bauernhöfen, welches das Umland der römsichen Städte Iuvavum/Salzburg und Ovilavis/Wels prägte. Diese landwirtschaftlichen Betriebe sollten in erster Linie die Versorgung der Zivilbevölkerung und auch des Militärs in diesem Bereich der Provinz Noricum gewährleisten.Seewalchen Juni 2015 Foto K. Weilhartner 2 Durch Ausgrabungen und in jüngster Zeit auch vermehrt durch moderne Prospektionsmethoden konnten mehrere Gehöfte erforscht werden. Besonders detailliert berichtete Dr. Traxler vom ältesten bekannten Luxusdomizil im Salzkammergut, das in Weyregg am Attersee dokumentiert werden konnte.

Aufgrund des großen Interesse an diesem Vortrag ist für den Herbst ein Wiederholungstermin geplant, der hier bekannt gegeben werden wird!

Denkmalpreise des Landes OÖ 2015

Dieser Preis wird für beispielhafte Sanierungen von historischen Objekten, die unter Denkmalschutz stehen, vergeben. Die eingereichten Objekte müssen sich im Bundesland Oberösterreich befinden. Darüber hinaus muss ihre Restaurierung bzw. Sanierung vom Bundesdenkmalamt/Landeskonservatorat für Oberösterreich positiv beurteilt werden. Neben den denkmalpflegerischen Maßnahmen ist auch eine ausreichende Nutzung von Bedeutung, wobei auch innovative Aspekte berücksichtigt werden.
Bewerben können sich sowohl Einzelpersonen, Gemeinden, Pfarren, Vereine oder Institutionen, die in den letzten Jahren ein Denkmal gerettet, saniert, restauriert oder barrierefrei gestaltet haben. Die beiden Denkmalpreise sind mit je € 7500.- dotiert, darüber hinaus werden zwei Anerkennungspreise (€ 1500.-) sowie ein mit € 5000.- dotierter Landespreis für Barrierefreiheit bei Kulturdenkmälern vergeben.

Einreichungen sind bis 19. Juni 2015 schriftlich an folgende Adresse zu richten: Amt der OÖ. Landesregierung, Direktion Kultur, Promenade 37, 4021 Linz.

ARCHIV: Verleihung der Oberösterreichischen Landespreise für Denkmalpflege 2015

Am Freitag, 18. September 2015 werden in den Redoutensälen, Promenade 39, 4021 Linz, von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer die oö. Landespreise für Denkmalpflege 2015 verliehen. Die Veranstaltung beginnt um 17.00, danach wird zu einem Buffet geladen.

Um Anmeldung wird gebeten unter der Telefonnummer 0732/7720-14847 bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Steuerliche Besonderheiten bei Aufwendungen auf Grund des Denkmalschutzgesetzes

und deren wirtschaftliche Auswirkungen

Johann Szerva

Der Steuergesetzgeber sieht selbst nach den grundlegenden Änderungen der Immobilienbesteuerung im Jahr 2012 Begünstigungen vor, wenn auf unter Denkmalschutz stehende Liegenschaften im Betriebs- oder Privatvermögen Aufwendungen im Sinne des Denkmalschutzes getätigt werden. Die nachfolgenden Ausführungen beschäftigen sich ausschließlich mit Liegenschaften im Privatvermögen.

Weiterlesen: Steuerliche Besonderheiten bei Aufwendungen auf Grund des Denkmalschutzgesetzes